go-kart.de   -   Das Portal rund um den Kart- und Motorsport

Silberpokal 2011

Die Krone des Clubsports mit Rekord-Beteiligung

Oppenrod, 17. Oktober 2011 - Der DMV-Silberpokal wird seit 2008 alljährlich im Herbst ausgefahren. Dieses Ereignis gilt allgemein als Krone des Clubsports. Und diesem Anspruch wurde auch die vierte Ausgabe unter der Regie des KCD90 gerecht. Sechs(!) deutsche Regionalserien hatten ihre besten Punktbesten nach Oppenrod geschickt: 124 Fahrerinnen und Fahrer nahmen daran teil. Das ist das beste Nennergebnis in den vier Jahren Silberpokal-Tradition! Wie zu hören war, wollen sich in der kommenden Saison weitere Regionalserien anschließen.

Schwierig ist bei Clubsportveranstaltungen immer die Klasseneinteilung. Aber die von KCD90-Clubchef und Rennleiter Reinhard Tropp schon im Vorjahr praktizierte Zusammenfassung fand allgemein Anklang und gilt heute als vorbildlich. So wurden sieben Rennklassen gestartet, die sich dann zur Siegerehrung wieder auf 17(!) Wertungen aufteilten. Aufgebaut war die Veranstaltung wie ein internationales Lizenzrennen –alle Posten waren mit Fachleuten ersten Ranges besetzt.

Auffallend war einerseits der hohe Anteil der Rotax-Fahrer und andererseits die geringe Zahl der X30- oder Viertaktfahrer.

Das tollste Rennen war das der KZ2-Klasse. Runde um Runde kämpften wirklich Rad an Rad über die ganze Distanz Thomas Schumacher, Steffen Schönhals, Dominik Mayer, Thiemo Blumenstiel und Lena Heun –bis 10 Meter(!) vor dem Ziel Dominik Mayer Lena Heun drehte, was den Spitzenpulk völlig durcheinander wirbelte. Schönhals war unglaublich angriffslustig und bestens ausgerüstet, blieb aber immer im grünen Bereich.

Trotz des Crashs applaudierten die Zuschauer den Beteiligten lange.

Die Ergebnisse

Rotax Micro: Marcel Mayer (M-Tec) vor Tobias Naht (CRG) und Tim Mika Metz (CRG).

Bambini: Niklas Winkler (LGK) vor Yannick Krücken (Jesolo) und Robin Müller (LGK).

Rotax Mini: Fabian Hellwig (M-Tec) vor Gina Kraft (Sodi) und Max Zschuppe (M-Tec).

World Formula: Marvin Werner (CRG) vor Ronny Göttler (SKM) und Tom Weber (CRG).

KF3: Benjamin Hartwig (Tony/Vortex) vor Tom Lautenschlager (Zanardi/Iame).

Rotax Junior: Tobias Fischer (Sodi) vor Michelle Halder (Wildkart) und Daniel Ruth (VRK).

X30 Junior: Vivien Dingert (Parolin).

CS 125 Junior: Marvin Kümpel (Tony/Iame) –unglaublich schnell!

KF2: Peter Leible (CRG/Maxter) vor Michael Wiesner (Jesolo/Iame) und Patrick Müller (Tony/Vortex).

Rotax Senior: Nils Ballerstein (Intrepid) vor Nico Stagljar (Maddox) und Jens Plüddemann (CRG).

IcA-Senior: Harald Nothof (AMV/TM).

CS 125 Senior: Christian Kurz (Birel/Vortex).

VT 250: Andreas Ott (BRM/Vampire) vor Onno Tunsch (TM/Vampire).

VT 400: Anton Agapayev (McMinarelli/Honda).

Rotax DD2: Timo Weisgerber (Sodi) vor Marco Göttler (Intrepid) und Daniel Lampmann (Wildkart).

KZ2: Thomas Schumacher (Tony/Maxter) vor Steffen Schönhals (Birel/TM) und Dominik Mayer (Birel/TM).

Historische Karts:

Ralph Sonntag (Kali/Petry 1981) vor Manfred Olpen (Kali/TM 1980) und Willi Schmitz

(Mach1/Komet 1972). Bilanz des Historik-Chefs Gernot Stöcker: Wir werden immer mehr!

Zur Fahrervorstellung am Samstag erhielten alle Teilnehmer vom KCD90 ein Gastgeschenk, wie es guter Brauch beim Silberpokal ist. Bei der Siegerehrung zeigte sich, dass die Sache mit der Klassenzusammenlegung doch einen Haken hat: Der Siegerkranz, das Preisgeld und die Reifensätze gingen immer an die Fahrer der stärksten Motorenklasse jeder Gruppe. Die reichlichen Pokale gingen dann allerdings an die Erstplatzierten aller Klassen –auch dann, wenn es nur einen Starter in der Klasse gegeben hat. Das freute die Leute.

Bestes Herbstwetter hielt alle Teilnehmer bei guter Laune und so hielt sich auch die bei CS-Rennen so „beliebten“ Beschwerden beim Rennleiter in Grenzen.

Botho Wagner

Kartbahn Verzeichnis

Unser Kartbahnverzeichnis gibt Ihnen einen Überblick aller Kartbahnen in Deutschland!

Zufällige Kartbahnen in D

Medienpartner