go-kart.de   -   Das Portal rund um den Kart- und Motorsport

ADAC Kart Masters - Wechselnde Wetterbedingungen im Hunsrück

Ralf Schumacher beim KZ2-Lauf (#75)Ralf Schumacher überrascht mit Gaststart - Meisterschaften weiter offen

11. Juli 2011 - Bei der vierten Veranstaltung des ADAC Kart Masters 2011 auf dem Hunsrückring/Hahn erlebten die 162 Piloten völlig unterschiedliche Wetterbedingungen. Nach strahlendem Sonnenschein am Samstag, fanden die Finalrennen am Sonntag bei Regen statt und sorgten für einige Verschiebungen im Gesamtklassement. Der prominenteste Starter, der frühere Formel 1-Fahrer Ralf Schumacher, holte Rang fünf in der Schaltkart-Klasse KZ2.

Bambini Sieger #4 Gianni JanzikBambini: Fittje und Janzik siegen in tollen Rennen
Große Freude bereiteten wieder die Jüngsten den zahlreichen Zuschauern rund um den 1.257 Meter langen Kurs. In zwei Rennen schenkten sich die Youngsters nichts und machen in der zweiten Saisonhälfte den Meisterschaftskampf noch mal spannend. Nach seinem Doppelsieg zuletzt in Ampfing, fuhr Gianni Janzik (Stemwede/TR Racing) die Bestzeit im Qualifying. Im ersten Rennen wusste er seine gute Ausgangsposition gekonnt zu nutzen und gab die Führung bis zum Fallen der Zielflagge nicht mehr her. Doch eine Dreisekundenstrafe kostete den Sieg und er wurde am Ende als Dritter. Seine Position erbte Jannes Fittje (Langenhain/Ebert Motorsport) nach einem klugen Rennen. „Ich habe Janziks Strafe registriert und wusste, dass ich ihm einfach folgen muss, um zu siegen.“ Der Gesamtführende Max Hesse (Wernau/Solgat Motorsport) holte nach einem schlechten Start Platz zwei und damit verbunden wichtige Meisterschaftspunkte. „Was für ein Rennen. Ich hatte einen denkbar schlechten Start und war nur Fünfter. Zu Ende lief es aber wieder richtig gut und ich konnte sogar die schnellste Rennrunde fahren“, strahlte Hesse im Ziel. Komplettiert wurden die Top-Fünf durch das Schwabe Motorsport-Duo Jermaine-Louis Fricke (Essen) und Jakob Schuster (Erbringen).

Im zweiten Durchgang legte Gianni Janzik aus der dritten Position den besten Start hin und übernahm noch in der ersten Runde die Führung. Dicht hinter ihm folgte Jannes Fittje, der zwischenzeitlich sogar an Janzik vorbei gehen konnte. Beim Fallen der Zielflagge hatte Gianni Janzik aber wieder die Nase vorne und holte seinen dritten Saisonsieg. „Nach der Strafe im ersten Rennen, lief diesmal alles glatt und ich konnte mit einem weiteren Sieg etwas Boden in der Meisterschaft gut machen. Bei den kommenden Veranstaltungen werde ich weiter attackieren, vielleicht klappt es am Ende doch noch mit dem Titelgewinn“, strahlte der Sieger im Ziel. In der Vergabe um Rang zwei wurde es zu Rennende noch mal ungemütlich für Fittje. Max Hesse verkürzte seinen Rückstand stetig und witterte auf den letzten Metern seine Chance. Im Ziel fehlten ihm aber einige Meter und er wurde Dritter. Als sicherer Vierter beendete Jakob Schuster sein Wochenende. Ein wahres Kunststück gelang David Brinkmann (Hallwang), der sich von Startplatz 16 bis auf Rang fünf vorarbeitete.

Meisterschaftsgesamtwertung nach 8 von 12 Läufen:
1. Max Hesse (176 Punkte)
2. Gianni Janzik (144 Punkte)
3. Jannes Fittje (124 Punkte)
4. Justin Rebbe (75 Punkte)
5. Anton Kostioukevitch (66 Punkte)

IAME X30: Gastpilot Gunkel durchbricht Meisters Siegesserie
Christoph Turi (Fernwald/Kart-Verein Oppenrod e.V.) holte nach Ampfing die zweite Pole-Position in Folge und hatte für das erste Rennen die beste Ausgangsposition. Doch schon nach dem Start musste er Gastpilot Maximilian Gunkel (Rödermark/VPD Germany) ziehen lassen. Der Hesse ließ sich im Rennverlauf nicht mehr einbremsen und siegte. Dahinter gab es dagegen einige Turbulenzen. Patrick Meister (Großbottwar/Berner Kartsport) verkürzte nach einem schlechten Start seinen Rückstand auf Christoph Turi und lauerte auf Rang zwei. In der letzten Kurvenkombination bot sich für ihn eine Chance und er schob sich neben den Zweiten. Die Lücke war jedoch zu klein und beide drehten sich. Rang zwei und drei erbten Stephan Drexl (Raisting) und Sven Mitternacht (Bremen/im racing Motorspirt), Dennis Menze (Wupptertal) wurde Vierter vor Patrick Meister. Doch für Patrick Meister blieb die Kollision mit Turi nicht unbestraft. Die Rennleitung verhing eine Zehnsekundenstrafe und Meister war nur noch 13. Als Fünfter wurde nun Christian Dischner (Osburg/Dischner Racing Team) gewertet.

Am Nachmittag begann es kurz vor Start des zweiten Rennens zu regnen. Die 20 Piloten gingen aber geschlossen mit Slicks auf die Reise. Am besten zu Recht mit den neuen Bedingungen kam Maximilian Gunkel, der sich nach 13 Rennrunden über zwei Siege freuen durfte. Auch hinter ihm waren die Positionen schnell bezogen. Dennis Menze und Christian Dischner durften auf den verbleibenden Podesträngen platznehmen. Eine tolle Aufholjagd lieferte Patrick Meister aus der 13. Position verbesserte er sich auf Platz vier und ist weiterhin auf Meisterkurs. „Erstmalig in dieser Saison lief nicht alles glatt. Letztlich kann ich aber zufrieden sein, unser Tempo war ok und im zweiten Rennen konnten wir wichtige Punkte sammeln.“ Als Fünfter komplettierte Sven Mitternacht die Pokalränge.

Meisterschaftsgesamtwertung nach 8 von 12 Läufen:
1. Patrick Meister (173 Punkte)
2. Christoph Turi (113 Punkte)
3. Sven Mitternacht (99 Punkte)
4. Stephan Drexl (88 Punkte)
5. Fabian Kurt Komor (74 Punkte)

IAME X30 Junioren: Ostermann reiht sich in Siegerliste ein
Mit Daniel Ostermann (Schweich-Issel/RMW Eurotec Team) reihte sich im Hunsrück der vierte Fahrer in die IAME X30 Junioren-Siegerliste ein. Schon im Zeittraining war der Tony-Kart Pilot der schnellste Mann im Feld und auch im ersten Rennen gab er seine Führung nicht aus der Hand. Ebenfalls wenig Aufregung herrschte im Verfolgerfeld. Zweiter wurde Tim Becker (Lüdenscheid/Beule Kart Racing Team) vor Julian Hanses (Hilden/MSC Langenfeld e.V.) und Luca Walter (Bermaringen/ Motorsportteam ADAC Württemberg). Um Rang fünf gab es dagegen noch in der letzten Runde eine Verschiebung. Carrie Schreiner (Völklngen/RMW Eurotec Team) musste Julian Müller aus Köln weichen.

Nach der Ruhe am Morgen, war der zweite Lauf an Spannung kaum zu überbieten. Auf nasser Fahrbahn galt es, das richtige Reifensetup zu finden. Die meisten Piloten gingen mit Regenreifen an den Start und lagen damit goldrichtig, denn das Rennen wurde bei strömendem Regen ausgetragen. Tim Becker gewann den Start und baute seine Führung weiter aus. Doch mit einem Fahrfehler des Lüdenscheiders zu Rennmitte startete eine kuriose Endphase. Neuer Erster war Marvin Heller (Hünfeld/ADAC Hessen-Thüringen e.V.), dem jedoch zwei Runden vor Schluss gleich zwei Dreher unterliefen, wodurch er bis auf Platz sechs zurückfiel. Die Führung übernahm Maurizio Iuzzolini (Borken/ADAC Hessen-Thüringen e.V.), aber auch er konnte seine Position nicht bis ins Ziel halten. Julian Hanses bog Rad an Rad mit Julian Fuchs (Öhringen/AK Racing) auf die Start-Ziel-Gerade ein und siegte. Fuchs erhielt jedoch eine Dreisekundenstrafe und wurde noch hinter Iuzzolini, Becker und Ostermann als Fünfter gewertet.

Meisterschaftsgesamtwertung nach 8 von 12 Läufen:
1. Luca Walter (143 Punkte)
2. Julian Hanses (135 Punkte)
3. Julian Fuchs (113 Punkte)
4. Tim Becker (104 Punkte)
5. Kevin Kratz (71 Punkte)

KF3: Lenerz und Chupinin siegen – Favoriten straucheln
Spannende Rennen erlebten die Junioren in der Klasse KF3. Nach den Heats standen mit Marcel Lenerz (Ludwigsau-Tann/TR Racing) und Fabian Schiller (Troisdorf/Jedi Racing Team) zwei Piloten in der ersten Startreihe, die in der Titelvergabe keine große Rolle mehr spielen. Die Favoriten erlebten dagegen durchwachsene Vorläufe und waren nur im hinteren Feld wieder zu finden. Doch im ersten Finalrennen bewiesen sie ihre Klasse. Auf leicht rutschiger Fahrbahn kämpften sich Kim-Luis Schramm (Wolfsberg/KSM Racing Team) und Marvin Dienst (Lampertheim/Solgat Motorsport) im Formationsflug durch die Meute und erreichten das Ziel als beachtlicher Fünfter, bzw. Sechster. An der Spitze veränderte sich indessen wenig. Aufsteiger Marcel Lenerz bestimmte das Tempo und freute sich über seinen ersten Saisonsieg. Auf Position zwei etablierte sich Fabian Schiller vor Tim Zimmermann (Langenargen/RS Motorsport) und dem Innsbrucker Stefan Hofbauer (rl-competion.com).

Zum zweiten Rennen wurde der Regen stärker und das gesamte Feld stand mit profilierten Reifen am Start. Großer Pechvogel der Anfangsphase war Marcel Lenerz, sein Kart sprang nicht an und er musste dem Feld hinterher eilen. Aber auch für die restlichen Piloten waren die Bedingungen nicht einfach. Noch in der ersten Runde sorgten einige Dreher im Mittelfeld für ein großes Durcheinander. Am besten durch das Chaos kam Danyil Chupinin (Kartprom Team) aus der Ukraine. Als Zwölfter ins Rennen gestartet kämpfte er sich an allen vorbei und siegte nach zwölf Rennrunden mit einem deutlichen Vorsprung. Im Verfolgerfeld gab es dagegen munteres Stühle rücken. Die Youngsters wechselten im Sekundentakt ihre Positionen, letztlich setzte sich Sebastian Balthasar (Köln/Team Hantscher Racing) als Zweiter durch. Den Sprung in die Top-Fünf schafften Stephan Schönlebe (Freiberg/ADAC Sachsen e.V.) und in der letzten Runde noch Kirill Karpov (Waghäusel) aus dem Team Zinner. In der Meisterschaft führt nun Marvin Dienst mit zwei Punkten Vorsprung das Geschehen an. „Das war kein gutes Wochenende für uns. Wir hatten einige technische Probleme und haben dadurch viel Boden verloren. Ich bin zwar Erster, mein Vorsprung ist aber sehr gering. An den letzten beiden Rennwochenenden darf nun nicht mehr viel passieren.“

Meisterschaftsgesamtwertung nach 8 von 12 Läufen:
1. Marvin Dienst (104 Punkte)
2. Alex Lambertz (102 Punkte)
3. Dennis Anoschin (90 Punkte)
4. Kim-Luis Schramm (89 Punkte)
5. Marek Böckmann (83 Punkte)

KF2: Nadin siegt – Grapp baut Gesamtführung aus
Nach dem Zeittraining und den Heats führte ADAC Stiftung Sport-Pilot Dennis Marschall (Eggenstein/Solgat Motorsport) das 29-Mann starke Feld an. Doch in den Rennen war kein Halten mehr für den luxemburgischen Gastpiloten Rick Nadin (Eischen/MM Racing Kart). Mit einer beeindruckenden Fahrt auf trockener sowie nasser Fahrbahn erkämpfte er sich die Führung und strahlte am Abend auf dem Siegerpodium. „Ein tolles Wochenende für mich und mein Team. Das Kart lief perfekt und ich konnte in beiden Rennen das Tempo an der Spitze kontrollieren.“

Hinter Nadin, der als Gastfahrer nicht punkteberechtigt war, fuhr der Berliner Hendrik Grapp (KSM Raicng Team) zwei clevere Rennen. Jeweils als Zweiter überquerte er die Ziellinie und durfte damit die maximale Punkteanzahl auf seinem Konto verbuchen. „Natürlich will man immer siegen, aber ich wollte nicht zu viel riskieren und bin sehr zufrieden. Die 50 Punkte waren wichtig. Ich habe meine Position im Gesamtklassement ausgebaut und kann zuversichtlich in die letzten Rennen starten“, zeigte sich der ADAC Stiftung Sport-Schützling zuversichtlich. Die verbleibenden Pokalränge waren dagegen heiß umkämpft. Dennis Marschall hatte im ersten Lauf das beste Händchen und wurde vor Daniel Stell (Knetzgau/TB Motorsport Racing Team) und David Detmers (Kerpen/KSM Racing Team) Dritter. Im regnerischen zweiten Durchgang fiel die Entscheidung erst auf den letzten Metern. André Matisic (Hamburg/KKC Racing) kämpfte sich mit einer tollen Aktion an Marschall und Jonas Wolters (Neuss/Eurokart CRG Germany) vorbei und verbesserte sich mit Position drei auf selbige in der Meisterschaftswertung.

Meisterschaftsgesamtwertung nach 8 von 12 Läufen:
1. Hendrik Grapp (167 Punkte)
2. Marcel Lipp (128 Punkte)
3. André Matisic (85 Punkte)
4. Sandro Marsani (81 Punkte)
5. Tom Lorkowski (70 Punkte)

KZ2: Illgen holten weiteren Doppelsieg
Nach einem Durchhänger in Ampfing meldete sich Kevin Illgen (Langenchursdorf/ADAC Sachsen e.V.) im Hunsrück zurück im Titelkampf. Im Zeittraining und den Vorläufen bestimmte aber erstmal der Gesamtführende Riccardo Negro (Inden/DR Germany) das Geschehen. Doch auf der leicht feuchten Fahrbahn des ersten Rennens musste er zurückstecken. Kevin Illgen hatte für diese Bedingungen das beste Setup und enteilte dem Feld um fast vier Sekunden. Hinter dem Sachsen waren die Abstände dagegen sehr gering. Michele Di Martino (Eitorf/Jedi Racing Team) und Marvin Meindorfer (Wegberg/Kartshop Ampfing) lieferten sich über mehrere Runden einen packenden Kampf um Position zwei. Am Ende fielen jedoch beide, nach einem Ausritt, ins Verfolgerfeld zurück. Neuer Zweiter war Negro vor Dominik Schmidt (Biebertal/DR Germany), Lucas Zuber (Ottersweier/KSM Racing Team) und Manuel Huber (Losheim am See/DR Germany).

Einen vorbildlichen Start legten die Schaltkart-Piloten im zweiten Rennen hin. Auf nasser Strecke kamen alle 27 Fahrer heil durch die erste Kurve und hatten schnell ihre Positionen bezogen. Uneinholbar an der Spitze lag Kevin Illgen, der damit seinen vierten Saisonsieg feierte. „Im Regen fühle ich mich einfach wohl. Das Kart lag perfekt und ich konnte voll attackieren. In der Meisterschaft habe ich nun Boden gut gemacht und es ist wieder alles offen.“ Auf Position zwei stellte Marvin Meindorfer seine Qualitäten als Regenfahrer unter Beweis. Riccardo Negro wurde Dritter vor Michele di Martino auf Rang vier. Als Gastfahrer war wieder einmal DTM-Star Ralf Schumacher (Hallwang/KSM Racing Team) mit von der Partie. Der ehemalige Formel 1- Pilot war in dieser Saison schon mehrmals im Rahmen des ADAC Kart Masters vertreten und lieferte mit Platz fünf eine tolle Vorstellung ab. Einen Doppelsieg in der KZ2 35+ Wertung holte Rainer Machmer (Bünde/Kartshop Ampfing), der damit schon vier Rennen vor Saisonende als Meister feststeht.

Meisterschaftsgesamtwertung nach 8 von 12 Läufen:
1. Riccardo Negro (155 Punkte)
2. Kevin Illgen (145 Punkte)
3. Marvin Meindorfer (112 Punkte)
4. Dominik Schmidt (94 Punkte)
5. Michele Di Martino (81 Punkte)

In drei Wochen (30.-31.7.) geht die Hatz um die Meistertitel im oberpfälzischen Wackersdorf weiter. Im Prokart Raceland werden mit Spannung die Wertungsläufe neun und zehn erwartet. Nach den Rennen in Hahn ist das Feld in den einzelnen Kart-Klassen des zweitgrößten Automobilclubs der Welt deutlich zusammengerückt und jeder Einzelne wird im Endspurt noch mal sein Bestes geben.

Kartbahn Verzeichnis

Unser Kartbahnverzeichnis gibt Ihnen einen Überblick aller Kartbahnen in Deutschland!

Zufällige Kartbahnen in D

Medienpartner