go-kart.de   -   Das Portal rund um den Kart- und Motorsport

Mach1 Motorsport: Fünf Pokale und KF2-Gesamtführung im ADAC Kart Masters

15. Mai 2012 - Auch beim zweiten Durchgang des ADAC Kart Masters konnte Mach1 Motorsport überzeugen und entwickelt sich zu einem der stärksten und erfolgreichsten Teams im Championat. Am Sonntagabend landeten gleich fünf der 14 Piloten in den Pokalrängen und Lucas Speck führt das KF2-Gesamtklassement an. Auf Teamchef Martin Hetschel wartete in Ampfing eine große Aufgabe. Mit 14 Piloten in fünf Klassen war man vielfältig vertreten und durchaus erfolgreich. „Nach dem Erfolg in Oschersleben war der Zuspruch sehr groß. Mit Cedric Piro und Chris Dahlmann haben wir nun auch noch Zuwachs in der KF3 erhalten und hoffen dort ebenfalls gute Ergebnisse einzufahren“, erklärte Martin Hetschel. Erfolgreichster Pilot war Lucas Speck in der KF2.
 
Nach Rang drei in Oschersleben, mischte er auch diesmal vorne mit und beendete seine Rennen auf einem hervorragenden zweiten und dritten Rang. Damit schob sich der Rheinländer an die Tabellenspitze und zählt nun zu den ernsthaften Titelfavoriten. Ebenfalls sehr schnell unterwegs war sein Teamkollege Manuel Valier. Nur 60 Kilometer von seinem Wohnort entfernt, zählte das Rennen zu seinem Heimspiel. Nach einem Sieg im Vorlauf sicherte sich der Münchner einen Startplatz in der ersten Reihe. Im Rennen musste er jedoch etwas zurückstecken und erreichte das Ziel als toller Fünfter. Einen herben Rückschlag gab es im zweiten Durchgang, Manuel wurde in einen Startunfall verwickelt und musste dem 28-Mann starken Feld hinterher eilen. Nach 18 Rennrunden erreichte er das Ziel noch als Dreizehnter und konnte damit wertvolle Meisterschaftspunkte sammeln. Als Dritte im Bunde war Lisa-Christin Brunner mit von der Partie. Jedoch immer in Kämpfen im Verfolgerfeld verwickelt, schaffte sie es nicht sich freizufahren und wurde so nur 21. und 24. Ebenfalls drei Schützlinge schickten die Schwaben in der KF3 auf die Reise. Neben Stammpilot Johannes Gumbrecht, fuhren Chris Dahlmann und Cedric Piro ihr erstes Rennen mit einem Mach1 Kart.
 
Der Saarländer Piro war auf Anhieb bei der Musik und drehte prompt die schnellste Runde in seiner Zeittrainingsgruppe. Doch ein fehlerhaftes Teil bei der technischen Nachkontrolle warf ihn ans Ende des Feldes, auf Rang 49 zurück. Piro ließ sich davon aber nicht beeindrucken. In den Heats arbeitete er sich auf Platz 16 vor und im ersten Rennen schaffte er dann als Neunter den Sprung in die Top-Ten. Einen weiteren Dämpfer hatte er im zweiten Finale zu verkraften. Nach einer Rangelei in der ersten Runde musste er erneut das Feld von hinten aufrollen. Der Rückstand war jedoch so groß, dass er, trotz konstant schneller Rundenzeiten, nur bis auf Rang 21 vorkam. Auf Augenhöhe mit Piro war auch Chris Dahlmann. Der Youngster wird gemeinsam mit Mach1 in der U18 WM antreten und nutzte das Rennen zur Vorbereitung. Als 20. nach den verregneten Vorläufen, kämpfte er sich im ersten Durchgang im Trockenen bis auf Position elf vor. Der zweite Lauf endete für Chris leider nach einer unverschuldeten Kollision vorzeitig. Weniger erfolgreich war das Rennwochenende für Gumbrecht, nach zwei durchwachsenden Heats verpasste er die Finalqualifikation. Bei den IAME X30 Junioren rollten Axel Ausländer, Loris Prattes und Sebastian Schwendt unter der Bewerbung Mach1 Motorsport an den Start. Schnellster Mann war Schwendt, nach Rang drei im Zeittraining, fightete er im ersten Rennen um eine Top-Fünf Platzierung. Ein kleiner Fahrfehler ließ ihn jedoch auf Rang neun zurückfallen. In Lauf Nummer zwei erwischte es ihn dann mit voller Breitseite. Durch einen Startunfall rutschte er bis auf Rang 21 ab. Die Kohlen aus dem Feuer holte Loris Prattes als 13., im ersten Rennen war er 22. Abhaken muss Axel Ausländer sein Gastspiel in Ampfing. In beiden Rennen landete er weit hinter seinen Erwartungen. Ein sicherer Kandidat auf einen Podestplatz war erneut Alexander Heil. Mit Rang vier im Qualifying hatte er eine gute Ausgangsposition und brachte diese auch im ersten Rennen nach Hause. Das Zweite war jedoch schon vor dem Start beendet. Alex musste mit einem technischen Problem die Box ansteuern. Das Mechanikerteam konnte den Schaden zwar schnell beheben, doch wieder auf der Strecke hatte er drei Runden Rückstand und verlor alle Chancen auf ein gutes Endergebniss. Seine Teamkollegen Lukas Korsch, Baldur Bahn und Jan Jesse etablierten sich in den Rennen jeweils im Mittelfeld und kämpften um Positionen zwischen zehn und 20. Als Solist rollte erneut Toni Greif bei den Schaltkarts an den Start. In Oschersleben erstmalig mit einem Mach1 Kart unterwegs, schoss er sich in Ampfing schnell darauf ein und war stets auf Punktekurs. Am Ende legte er noch eine Schippe drauf und durfte sich als Vierter und Siebter über einen Pokal freuen. Teamchef Martin Hetschel war am Sonntag sehr zufrieden, auch wenn am Ende nicht jeder seine Möglichkeiten zeigen konnte. „Dieses Wochenende war erneut ein Härtetest für unser Material, der mit Bravur bestanden wurde. Wir waren im Heißen, Kalten und Nassen konkurrenzfähig, was die außergewöhnlich gute Balance des Mach1 Karts erneut unterstreicht. Letztlich konnte leider nur Lucas in beiden Rennen ein zählbares Ergebniss einfahren. Manuel war ebenfalls auf Augenhöhe mit seinem Teamkollegen, doch der Unfall im zweiten Lauf warf ihn weit zurück. Überzeugt haben mich auch unsere Junioren; Chris und Cedric waren auf Anhieb und ohne Testkilometer mit dem neuen Material konkurrenzfähig. Auch bei den X30 Klassen haben wir gezeigt, dass wir der Konkurrenz absolut gewachsen sind, unerwartete Zwischenfälle verhinderten jedoch bessere Platzierungen.“ Schon am kommenden Wochenende geht das Renngeschehen für das Team weiter. Beim DMV Kart Championship in Wackersdorf bereitet man sich auf das anstehende Rennen der Deutschen Kart Meisterschaft vor.

Kartbahn Verzeichnis

Unser Kartbahnverzeichnis gibt Ihnen einen Überblick aller Kartbahnen in Deutschland!

Zufällige Kartbahnen in D

Medienpartner