go-kart.de   -   Das Portal rund um den Kart- und Motorsport

Sieg für Media Bomb Revival vor Schubert Motorsport bei 24h Leipzig

Start zur vierte Ausgabe der 24 Stunden von LeipzigLeipzig, 08.02.2009 - Das Team Media Bomb Revival gewinnt mit einem Start-Ziel-Sieg die vierte Ausgabe der 24 Stunden von Leipzig auf der Indoorkartbahn in Dölzig. Nach 1.955 Runden gewann man das Rennen verdient vor Schubert Motorsport und Vorjahressieger H&R Team HBDL.
Es war zum Schluß dann doch eine klare Sache für das Team von Roland Schmid und Helmut Huber. Nach Platz 3 und 4 in den freien Trainingssitzungen markierte Felix Möltgen mit 43.299 Sekunden die Bestzeit im Qualifying für Media Bomb Revival und sicherte seinem Team aus Halle die Pole Position. „Es ist schon ein Traum: Wir waren das erste Mal dabei und haben auf Anhieb gewonnen“, so Helmut Huber. „Damit haben wir nicht gerechnet. Eine Top Fünf-Platzierung habe wir im Vorhinein für realistisch gehalten, da wir wussten dass wir gut aufgestellt sind. Die Pole-Position und den Start-Ziel-Sieg habe ich einem Fahrerkader zu verdanken, der fehlerfrei und gleichmäßig schnell gefahren ist und einer Mannschaft, die auch sonst problemlos gearbeitet hat. Jetzt freuen wir uns schon auf 2010. Ganz klar wollen wir den Titel auf dieser wirklich wundervollen Anlage verteidigen.“

15 Teams gingen um Punkt 14.00 Uhr, am 08. Februar 2009, vor vollem Haus auf der 630 Meter langen Bahn an den Start. Nach Freigabe des Rennens durch Werner Aichinger war es in den ersten Minuten schon ein Sprint um die Plätze. Doch Media Bomb Revival setzte sich durch und ab der 1. Stunde führten Georg Schmaranzer, Magnus Lempke, Manuel Metzger, Johannes Neuhauser, Felix Möltgen und Wolfgang Hager die Zeitentabelle an.

Nur ganz knapp verpasste Schubert Motorsport die Pole Position. „Unserem Pilot Denny Görsdorf fehlte nur 0.004 Sekunden auf die Pole Position“, so Teamchef Torsten Schubert, der mit seiner Mannschaft schon zum dritten Mal in Leipzig an den Start ging. Startplatz drei an IMO Leipzig (Marcel Schlenker), vor Team SMXKT.
Die ersten Stunden verliefen turbulent aber nicht chaotisch.

Und natürlich gab es auch die ersten Strafen. Zunächst erwischte es das Becks Racing Team, da man die zulässige Fahrtzeit von 60 Minuten überschritten hatte. Folge war ein Drive Through. Diese Strafe hatte auch Schubert Motorsport zu erleiden. Hier hielt der Pilot nicht vorschriftsmäßig an der Waage. Für Schubert Motorsport eine harte Entscheidung, da man somit Zeit auf Media Bomb Revival verlor. Dies holte man dann nicht mehr auf und kostete die Führung in der Anfangsstunde. Bis zur vierten Stunde lagen Media Bomb Revival und Schubert Motorsport auf den ersten beiden Plätzen. Dahinter überraschend FZ-R Racing mit Teamchef Carsten Rettstadt, der jedoch realistisch blieb: „Dieser Platz wird sicherlich nicht zu halten sein. Unser Ziel ist Platz fünf. Wenn wir das schaffen, dann bin ich glücklich.“
Es blieb nicht nur an der Spitze spannend. Auch im übrigen Feld ging es hart aber immer fair zur Sache. Dabei hatte der Teamchef von MSC Hermannsdenkmal, Walter Huxoll, schon in der Anfangsphase eigentlich das Schlusswort im Mund: „Ich habe selten ein Rennen gesehen, wo es so fair zuging.“

Nach sechs Stunden lag Schubert Motorsport nur 28 Sekunden hinter Media Bomb Revival. Auf den folgenden Plätzen kämpften FZ-R Racing, MSC Scuderia Kempten 1 und H&R Team HBDL um Platz drei. Bis zum zehnten Platz waren es nur sieben Runden Abstand untereinander. Teamchef Christoph Grübel (MSC Scuderia Kempten 1) blies nochmals zum Angriff: „Platz drei wäre schön aber das wird schwer.“ Für Volker Strycek (AvD Sportpräsident), der bei MSC Scuderia Kempten 1 und 2 startete und zum ersten Mal in Leipzig fuhr, war es ein besonderes Erlebnis: „Eine tolle Veranstaltung mit einer perfekten Organisation. Das macht richtig Spaß hier!“

Bei Halbzeit nach 12 Stunden waren die Plätze eins bis drei bezogen. Media Bomb Revival, Schubert Motorsport und H&R Team HBDL hieß die Reihenfolge. Dahinter gab es einige Zweikämpfe. So stritten sich FZ-R Racing und IMO Leipzig um Platz vier. Team rhino’s, Lück Dellentechnik by ATB, ad Augros Halle und Becks Racing Team lagen nur zwei Runden auseinander und wollten Rang sieben. Roscher Racing by Modicco.de und MSC Scuderia Kempten 2 wollten Platz 11 und nicht den Anschluß verlieren an die Top 10. Und hinten kämpften Team SMXKT, das italienische Team Magic One und MSC Hermannsdenkmal um Platz 13.

In der Nacht blieb es dann überaus ruhig was die Probleme anging. Es war klar zu sehen, das die Teams alle eine vorzügliche Taktik gewählt hatten. Die Fahrer waren fit und drehten eine schnelle Runde nach der nächsten. Michael Weidemann, der sowohl bei Lück Dellentechnik by ATB als auch bei H&R Team HBDL an den Start ging, holte sich immer wieder die schnellste Rennrunde und war auch zum Schluß mit 42.577 Sekunden bester Pilot. Mit 42.606 folgte Marcel Schlenker von IMO Leipzig, der auch acht Stunden insgesamt im Kart saß. In der Nacht war es fast fünf Stunden Denny Görsdorf, der mit 42.776 Sekunden vorübergehend die Bestzeit fuhr.

An der Spitze veränderte sich die Reihenfolge bis zum Ende nicht mehr. Lediglich durch die sechsminütigen Pflichtboxenstopps, wo die Karts technisch kontrolliert wurden, änderte sich in den frühen Morgenstunden die Reihenfolge, die aber dann nach und nach wieder hergestellt wurde.
Platz 1 war am Morgen sichere Beute für Media Bomb Revival, vor Schubert Motorsport und H&R Team HBDL. Jedem im Kartcenter war klar: Nur noch ein besonderer Defekt konnte die beiden führenden Teams stoppen. Fahrerisch waren beide am Limit unterwegs und konstant gut besetzt. Aber dahinter war noch etwas möglich. Platz drei war nicht mehr ganz sicher. Auch nicht Platz fünf oder Platz sieben. Hier zeigten sich die Verfolger überhaupt nicht einverstanden und bis zum Schluß blieb es knapp. Das Team rhino’s z.B. verpasste nur um 2,6 Sekunden Platz sieben. Und das bei einem Rennen über 24 Stunden.

Siegerehrung 24 Stunden von Leipzig 2009Sieger Media Bomb Revival war zum Schluß zufrieden. Aber auch Stefan Wendl, Teamchef von Schubert Motorsport, konnte strahlen: „Alles ist super gelaufen. Platz zwei ist ein hervorragendes Ergebnis. Trotz unserer Durchfahrtsstrafe zu Rennbeginn, konnten wir stets den Kontakt zur Spitze halten und Topzeiten fahren. Den Sieg haben wir in der Nacht verlorenen als die Tore geöffnet wurden. Hier kamen wir nicht mit den neuen Streckenbedingungen klar und so wuchs unser Rückstand von 20 Sekunden auf mehrere Runden an. Wir sind fortan auf Sicherheit gefahren, um Platz zwei zu halten. Außerdem hatten wir den Ausfall von Sebastian Mäder zu verkraften, nachdem er wegen einer Rippenprellung ausfiel. Der neue Rhythmus war schwierig aufzufangen, aber letztlich hat es ja ausgereicht.“

Auch nicht unzufrieden war Heinz Bröker Teamchef von H&R HBDL mit Platz drei: „Mir fehlen die Worte. Was für eine Veranstaltung. Ich bin zufrieden. Zwar hat es nicht zur Titelverteidigung gereicht, aber wir haben uns nach dem mäßigen achten Startplatz verdient nach vorne gekämpft. Platz drei ist die Belohnung für meine Fahrer, die alles gegeben haben. Ich danke auch meinen Sponsoren, die unseren Start ermöglicht haben. Für mich sind die 24h von Leipzig die beste Indoorkart-Veranstaltung Deutschlands mit dem besten Rennleiter!“
Viele Teams haben schon ihre Zusage für die nächsten 24 Stunden von Leipzig gegeben. 2010 wird zum fünften Mal das Rennen durchgeführt. Dann vom 15. bis 17. Januar 2010.

Stimmen:
Jörg Seeliger (Teamchef IMO Leipzig):

„Mit Platz vier haben wir unser gestecktes Ziel um 37,5 Sekunden verpasst. Bis zum Schluss haben wir alles versucht noch den dritten Rang zu holen. Aber es sollte nicht sein. Am Anfang lief es eher bescheiden. Da wären wir auch mit Platz fünf zufrieden gewesen, doch danach ging es richtig aufwärts für uns und wir hätten den Sprung aufs Podium gern geschafft. Daher schau ich mit einem weinenden und einem lachenden Auge aufs Ergebnis. Es war wie immer eine Top-Veranstaltung, an der es nichts auszusetzen gibt.

Carsten Rettstadt (Teamchef FZ-R Racing):
„Unser erklärtes Ziel war der fünfte Platz. Den haben wir erreicht. Zeitweise sah es sogar besser aus. Die Konkurrenz war stark und wird jedes Jahr stärker. Von daher sind wir sehr zufrieden. 2010 werden wir grundsätzlich wieder am Start stehen.“

Martin Knapp (Teamchef ad – Augros Halle):
„Wir können mehr als zufrieden sein. Noch kurz vor Rennende haben wir Platz sieben erobert. Wir waren zum ersten Mal dabei und ich denke, dass wir uns mit unserer Leistung ncht verstecken müssen. Vor uns waren lediglich Teams platziert, die deutlich mehr Erfahrung haben. Es war eine super Veranstaltung und ich bedanke mich bei der großartigen Leistung meiner Piloten.“
Christoph Grübel (Teamchef MSC Scuderia Kempten 1):
„Zum dritten Mal dabei und zum dritten Mal Sechster geworden. Das war eigentlich nicht unsere Zielsetzung. Wir haben schon auf eine Platzierung unter den Top Fünf spekuliert. Am Anfang und am Ende lief es super, aber in der Nacht haben wir Probleme mit dem Luftdruck gehabt und gut fünf Runden verloren. Trotzdem war es wieder einmal eine tolle Veranstaltung, die sehr fair unter den Teams und Fahrern abgelaufen ist. Aber auch Rennleitung, Organisation und Helfer haben echt gute Arbeit geleistet. 2010 sind wir sicher wieder dabei und dann wollen wir mehr als Platz sechs erreichen."

Niclas Königbauer (Teamchef Team rhino's):
„Wir haben uns eben kurz geärgert, das wir so knapp den siebten Rang verpasst hatten. Das muss man sich mal vorstellen, zum Schluß waren es nur 2,612 Sekunden. Wir hatten beim letzten Wechsel wirklich großes Pech, als wir zum Wiegen kamen und genau vor uns ein anderes Kart einbog. Dabei verloren wir die Zeit. Aber wir sind nicht traurig. Im Gegenteil, das war super und den Fahrern hat es großen Spaß gemacht. Wir werden jetzt 12 Monate Zeit zur Planung haben und eine Mannschaft aufbauen. Dann testen wir auch vorher und wir werden angreifen...".

Peter Leipold (Becks Racing Team):
"Die Enttäuschung ist schon da. Wir hätten mehr als Platz neun erzielen können. Vom Speed her war es gut aber uns hinderten kleinere Abstimmungsprobleme untereinander. Das hätten wir besser hinbekommen können."
Thomas Lück (Lück Dellentechnik by ATB):
"Mit Platz zehn haben wir genau unser Ziel erreicht, was wir uns vorgenommen hatten. Die Fahrer haben alles gegeben und wieder hatten wir großen Spaß."

Rafael Roscher (Roscher Racing by Modicco.de):
"Wir hätten gerne noch Platz 10 oder einen einstelligen Tabellenplatz erreicht. Aber das haben wir leider nicht geschafft. Nicht weil wir schlecht waren: Die anderen waren einfach besser. Ich werde 2010 wieder hier sein und dann besser vorbereitet mit Tests vorher. Aber ich bin nicht unzufrieden. Die Veranstaltung ist klasse, da muss man den Hut vor ziehen. Danke auch an die gute Pressebetreuung durch Motorsport XL, mit deren Hilfe wir noch einen ausgefallenen Fahrer ersetzen konnten."

Peter Hanke (MSC Scuderia Kempten 2):
"Wir haben unser Ziel nicht ganz erreicht. Eigentlich wollten wir einen einstelligen Platz einfahren. Aber als Newcomer darf man nicht unzufrieden sein. Die Qualität ist schon immens hoch bei diesem Rennen. Ich bin noch immer sprachlos über die Veranstaltung. Das war ein absolutes Highlight für unseren Club bei Starts der Langstreckenrennen."

Kay Behrens (Team SMXKT):
"Der überwiegende Teil unserer Fahrer sind absolute Amateure. Wir hatten ein großes Ziel: Nicht Letzter zu werden. Und das haben wir geschafft. Wir hatten viel Fun hier und das war für uns am wichtigsten. Mit Platz 13 sind wir mehr als glücklich."

Giancarlo Garniello (Magic One):
"Danke an die gesamte Organisation. Es lag bei uns nicht am Kart oder am Pech. Wir waren schlicht und einfach nicht schnell genug. Aber wir sind jetzt auf den Geschmack gekommen. Im nächsten Jahr sind wir wieder dabei und zeigen, das wir weiter nach vorne kommen können."

Ergebnisse nach der 24. Stunde    
Pos     Nr     Team      Zeit     Bestzeit     Stopps
1    10    Media Bomb Revival      1955 laps    42.646    26
2    7    Schubert Motorsport      1951 laps    42.776    27
3    1    H&R Team HBDL      1944 laps    42.879    26
4    12    IMO Leipzig      1943 laps    42.606    26
5    15    FZ-R Racing      1936 laps    42.961    25
6    5    MSC 1 Scuderia Kempten      1935 laps    42.908    25
7    9    ad - AUGROS Halle      1928 laps    42.933    26
8    13    Team rhino's      2.612    42.799    26
9    11    Becks Racing Team      1924 laps    42.988    28
10    3    Lück Dellentechnik by ATB      1923 laps    42.577    27
11    14    Roscher Racing by Modicco.de      1917 laps    42.707    27
12    4    MSC 2 Scuderia Kempten     1903 laps    43.059    27
13    6    Team SMXKT      1878 laps    42.784    26
14    16    Magic One      1877 laps    43.223    28
15    8    MSC Hermannsdenkmal Racing      1866 laps    43.548    29

Keine Haftung für Vollständigkeit / Richtigkeit

[Quelle: PM RS / SAX]

Kartbahn Verzeichnis

Unser Kartbahnverzeichnis gibt Ihnen einen Überblick aller Kartbahnen in Deutschland!

Zufällige Kartbahnen in D

Medienpartner