go-kart.de   -   Das Portal rund um den Kart- und Motorsport

Berlin Brandenburg Challenge gastiert zum zweiten Rennen in Rathenow

bbc_2007-05-05_1Rathenow, 05.05.2007 - Am Samstag den 05.05. fand auf dem Motodrom des MC Rathenow e.V. der zweite Lauf der Berlin Brandenburg Challenge statt. Wieder einmal lockte das hervorragende sommerliche Wetter bei angenehmen Temperaturen über 60 Kartfahrer nach Rathenow. Die gute Organisation des Rathenow e.V. sowie der wieder einmal sehr gute Verpflegung vom Grill sorgten für ein angenehmes „nebenbei“, so dass man sich voll und ganz auf die sportlichen Höhepunkte des Tages konzentrieren konnte.

Gefahren wurden an diesem Renntag, wie in der BBC üblich, drei freie Trainingsläufe, ein Qualifikationslauf sowie das Rennen pro Klasse. Eine Besonderheit gab es an diesem Renntag in der CS Fun bzw. in der 100er Klasse. Da bei den 100’ern nicht die Mindestanzahl von fünf Startern anwesend war, wurde diese Klasse im Rennen mit der CS Fun Klasse zusammengelegt. Schade nur, dass in der Siegerehrung nicht beide Klassen berücksichtigt wurden. Dies führte zu einigen Unzufriedenheiten bei den Fahrern beider Klassen. Bleibt zu hoffen, dass die Organisatoren und Veranstalter an dieser Stelle die „besonderen Bedürfnisse“ der Hobby Fahrer auch weiterhin im Auge behalten. Zählt doch hier ein Pokal deutlich mehr.

Alles in allem verliefen auch an diesem Renntag die Trainings- wie auch die Qualifikationsläufe eher unspektakulär und ohne größere Zwischenfälle. Deutlich zeigte sich aber, dass die Rathenower Kartbahn nicht ständig genutzt wird, denn die Gripverhältnisse zu beginn des Tages waren äußerst schlecht. Viele Fahrer hatten sichtlich Mühe damit ihr Kart optimal einzustellen. Hinzu kam, bedingt durch das trockene Wetter, recht viel Sand auf der Strecke. Eins der größten Hindernisse an diesem Renntag war wohl die Zufahrt zur Boxengasse. Der ausgetrocknete sandige Boden entwickelte sich im Laufe des Tages immer mehr zum Hindernis. Regelmäßig blieben die Kartwagen im Sand stecken.

bbc_2007-05-05_2Das erste Rennen des Tages bestritten, wie schon traditionell üblich, die Bambinis sowie die Fahrer der Mini-Max Klasse. In diesem Rennen gab es auch schon gleich die ersten Aufregungen. Gleich zu Beginn klappte der Start nicht sehr gut, denn das Feld kam nicht geordnet genug aus der Formationsrunde. Voraussichtlich zum nächsten Rennen wird man wohl die Startprozedur etwas ändern und ein Safty-Kart in der Formationsrunde vorfahren lassen. Gewinnen konnte das Rennen in der Bambini Klasse André Heinze (Mach 1 / Gazelle) vor Virginia Wesoli (TOP-Kart / Gazelle) aus dem Straube Motorsport Team und Jillian Pojarski (Swiss Hutless / Gazelle). Eine sehr gute Figur machte der ebenfalls für das Straube Motorsport Team fahrende Richard Ebeling (Goldkart / Gazelle) in seinem zweiten Renneinsatz. In einem sehr überlegten Rennen kam er durch etwas Glück im Feld nach vorn und verteidigte seinen dann vierten Platz bis zum Ende des Rennens. In der Klasse der Mini-Max Fahrer konnte sich Eric Gorkow (CRG / Mini MAX) den Sieg vor Max Dittrich (CRG / Mini Max) und dem Straube Motorsport Fahrer Daniel Radowski (Swiss Hutless / Mini Max) sichern. Ein unschöner Moment in diesem Rennen ereignete sich, als es zu zwei Drehern vor der Boxengasse kam. Zwei besorgte Eltern betraten die Strecke um Ihren Kindern zu helfen und waren um Ihre eigene Sicherheit sowie umd die Sicherheit der anderen Fahrer in diesem Moment nicht bedacht. An dieser Stelle nochmals ein ganz deutlicher Appell an alle Eltern der Bambini und MiniMax Fahrer: Solche gut gemeinte Hilfe ist nur was für die Streckenposten !

Nicht minder weniger Aufregung gab es auch im zweiten Rennen des Tages. Bei den Rotax Max Junioren gingen insgesamt sieben Fahrer an den Start. Das Rennen gewinnen konnte der auch in der RMC fahrende Tony Kowalewski (Birel Rotax / Max J.) vor dem Zweitplatzierten Richard Lipp (CRG / Rotax Max J.) sowie vor dem für das Straube Motorsport Team fahrenden Kevin Le (Swiss Hutless / Rotax Max J.). Für die genannte Aufregung sorgte der BMST – Team Fahrer Christian Dittrich (Swiss Hutless / Rotax Max J.), der für unsportliche Fahrweise vom Rennen disqualifiziert wurde. Dem voraus ging unter anderem ein heftiger Unfall mit dem Audec Kartsport Fahrer Dominque Kleemann (Swiss Hutless /Rotax Max J.), der einen Reparatur Stop in der Boxengasse durchführen musste.

Im dritten Rennen gingen die Rotax Max Senioren auf die Strecke. Ein Rennen welches erfreulicherweise ohne unschöne Vorfälle ablief und von harten aber fairen Zweikämpfen geprägt war. Wie bereits zum ersten Renntag konnte Christoph Löffler (Swiss Hutless / Rotax Max) den Sieg für das Straube Motorsport Team einfahren. Rundenlang lieferte er sich mit dem BMST Fahrer Nitin Gassen (CRG / Rotax Max) einen harten Zweikampf. Auf den dritten Platz konnte der ebenfalls für das Straube Motorsport Team fahrende Vorjahresmeister Patrick Weiß (Swiss Hutless / Rotax Max) gelangen. Langsam scheint sich auch Patrick wieder an seine Vorjahresform anzunähern. Man kann sicherlich noch auf packende Duelle in dieser Klasse gespannt sein, wenn auch die anderen in der RMC startenden Fahrer im Kampf um die vorderen Plätze eingreifen.

Im vierten Rennen ging dann das größte Starterfeld des Tages auf die Strecke – die dreizehn Fahrer der Rotax Masters Klasse. Bereits im Qualifying sah man, wie eng in diesem Jahr dieses Starterfeld beisammen lag. Die ersten drei Fahrer lagen maximal eine zehntel Sekunde auseinander. Auch wird in dieser Klasse besonders deutlich, dass es den Beteiligten in erster Linie um den Spaß am Rennen geht. Es wird nicht „auf Material“ gefahren, es gibt harte aber immer faire Zweikämpfe und im Zweifelsfall steckt ein Fahrer auch mal aus Rücksicht auf seinen Konkurrenten zurück, bevor es zu einem Unfall kommt. Im Gegensatz zum Saisonauftakt in Templin konnte Siggi Schöne (Mach 1 / Rotax Max) seinen Sieg nicht ganz so entspannt nach Hause fahren, wurde er doch die gesamten 22 Runden vom Zweitplatzierten Marko Kretschmann (Corse Race / Rotax Max) bedrängt. Auf den dritten Platz landete auch diesmal wieder der sin cera Racing Team Fahrer Markus Klinger (Swiss Hutless / Rotax Max), der diesmal von einem späten Dreher Timo Willmanns (Sterlin / Rotax Max) profitierte. Das Comeback des Tages feierte der ebenfalls für das sin cera Racing Team fahrende Frank Stehling (CRG / Rotax Max), der nach 1999 in der ADMV sein erstes Rennen nach acht Jahren Kartsportabstinenz bestritt und mit einem respektablen sechsten Platz beendete. Pech hatte auch diesmal wieder der Vorjahresmeister Michael Scheibner (Swiss Hutless / Rotax Max). Bei einem fehlgeschlagenem Überholversuch (Michael steckte super fair zurück, um den vor ihm fahrenden Markus Klinger nicht abzuschießen) fuhr er sich das Kettenblatt kaputt.

Das vorletzte Rennen des Tages bestritten die 125ccm Schalter Fahrer. Hier dominierte Carol Wittke (Birel), der allerdings aufgrund seiner internationalen Lizenz nicht gewertet wurde. Als erster gewerteter Fahrer kam Daniel Haas ins Ziel und zeigte nach dem guten Saisonauftakt in Templin erneut, dass er den Umstieg aus der 100’er Klasse hervorragend gemeistert hat. Auf die Platze drei und vier (gewertet: zwei und drei) gelangten die Fahrer Martin Sonnenberg (CRG / TM) sowie Steve Hamilton (CRG /TM K9).

Das letzte Rennen des Tages bestritten letztendlich wie bereits geschildert zwei Klassen gemeinsam. Die 100’er Fahrer wie auch die Klasse CS Fun. In der 100’er Klasse belegte Julian Teichert (CRG / Maxter) den ersten Platz vor dem Straube Motorsport Fahrer Patrick Weiß (Swiss Hutless / Iame) und Diego Feldt (Haase / Mac-Minarelli) aus Neubrandenburg. Die Wertung in der CS Fund Klasse konnte ebenfalls Patrick Weiß (Swiss Hutless / Iame) gewinnen. Auf dem zweiten Platz landete Pascal Waltenberg (Goldkart / Rotax Max) vor Nicky Schmitt (Sterlin / Rotax Max). Für Unzufriedenheit sorgte hier wie bereits erwähnt die Zusammenlegung der beiden Klassen und die Tatsache, dass es einen Fahrer gibt, der in beiden Klassen gewertet wird (Patrick Weiß). Bleibt zu hoffen, dass es im nächsten Rennen wieder mehr als fünf Startet in der 100’er Klasse geben wird.

Glückspilz des Tages bei der obligatorischen Overall-Verlosung, gesponsert von der Firma racepro, war Michael Glasewald. Wir gratulieren an dieser Stelle.

Das nächste und dritte Rennen der Berlin Brandenburg Challenge Saison 2007 findet am 09.06. wieder auf dem Templiner Ring statt, bevor es dann am 07.07. auf die frisch sanierte Strecke von Schönerlinde geht.
Bericht: [M.K.] Fotos: [M.H.] / [M.K.]

Kartbahn Verzeichnis

Unser Kartbahnverzeichnis gibt Ihnen einen Überblick aller Kartbahnen in Deutschland!

Zufällige Kartbahnen in D

Medienpartner