go-kart.de   -   Das Portal rund um den Kart- und Motorsport

Platz 3 nach harten Zweikämpfen - Andreas Wirth rollt Feld von hinten auf

„Mein dritter Platz ist heute so viel wert wie ein Sieg“, freute sich Andreas Wirth über den hart erkämpften Podiumsplatz auf der Rundstrecke von Portland. Während der Trainings und Qualifyings sah es gar nicht gut aus für den Deutschen: Mit Setup-Problemen, roten Flaggen, Regen und viel Verkehr auf der Strecke war der zwölfte Startplatz nicht die ideale Voraussetzung für eine gute Platzierung.

Mit einem optimierten Setup konnte der 21-Jährige dann aber im Rennen voll ins Geschehen eingreifen, allerdings nach einer Schrecksekunde: „ Ich war in der Festivalkurve mitten im Verkehr und wollte mich raushalten, wurde aber im Heck getroffen. Irgendwas stimmte danach nicht mit meinem Auto. Wahrscheinlich hatte ich etwas Pick Up auf den Reifen, denn nach ein paar Runden ging es auf einen Schlag besser“, so Wirth. Jetzt konnte der Führende der Gesamtwertung voll aufdrehen: Voll konzentriert und wie ein heißes Messer durch die Butter kämpfte sich Wirth durch das Fahrerfeld nach vorne: „Das war ein großartiges Rennen, besonders nach den frustrierenden Qualifyings“, freute er sich auf dem Podium.

So zeigte sich auch Forsythe Teamchef John Brunner begeistert: „Andreas hat im heutigen Rennen gezeigt was für ein klasse Rennfahrer er ist. Er hat bewiesen dass er auch von hinten starten und aufs Podium fahren kann. Leider sind die Qualifying Sessions nicht nach unseren Erwartungen gelaufen, aber wir haben uns nicht aus der Ruhe bringen lassen und sind im Rennen das stärkste Auto gewesen. Hätte Andreas noch ein paar Runden mehr gehabt wäre sogar vielleicht der Sieg drin gewesen. Ich bin vollauf zufrieden und freue mich dass wir unsere Führung in der Gesamtwertung ausbauen konnten“.

Die Bilanz von Andreas Wirth kann sich sehen lassen: Drei Podiumsplatzierungen nach vier Läufen in diesem Jahr, das sind ideale Voraussetzungen für den Gesamtsieg in der Champ Car Atlantic Serie. Mit 24 Punkten vor dem Zweitplatzierten kann er ohne Druck in die nächsten beiden Rennen in Cleveland gehen, die er bereits im vergangenen Jahr mit zwei Podiumsplatzierungen bravourös gefahren ist.

Die Läufe 5 und 6 der Champ Car Atlantic Serie finden am 24. und 25. Juni in Cleveland, Ohio statt.

Weitere Informationen finden Sie unter www.andreaswirth.com oder www.champcaratlantic.com