go-kart.de   -   Das Portal rund um den Kart- und Motorsport

Stefan Marsch auch Gesamtsieger des ersten Renntages beim Advents-Cup

Waldow 20.11.05 – Wie jedes Jahr etwas ungewöhnlich, startete der Adventscup der Sun & Fun Group auf dem Spreewaldring Waldow,Peter Loth beim 1. Lauf zum Adventscup 2005 der Sun & Fun Group auf einer Outdoorkartbahn, wenn alle anderen Kartserien beendet sind oder auf Indoorbahnen beginnen. Vierzehn Teilnehmer wollten beim ersten Renntag dabei sein, darunter auch Bodo Reckzeh, Mitorganisator der Serien seit 1997. Als weiteren Neuling konnte Jörg Petsch begrüßt werden, der erstmalig an einem Kart-Rennen der Sun & Fun Group teilnahm und aus Schildow kommt. Auch einige Fahrer, die immer fast nur beim Adventscup dabei sind, waren am Start. Zu ihnen gehörte Dominic Etter, Herbert Etter, Marco Springer und Philipp Cassau. Auch einige Fahrer vom Just 4 Fun Team, die sich in letzter Zeit in Waldow etwas rar gemacht haben, waren am Start, zu ihnen gehörten Peter Loth, Markus Klinger und Uwe Fischer.
Vor dem Rennen wurde abgestimmt, wie viele Rennen und wie viele Renntage stattfinden sollen. Es wurde mit breiter Mehrheit für die Maximallösung mit vier Renntagen und insgesamt 12 Rennen (mit drei Streichergebnissen) gestimmt.

Natürlich war es für diese Jahreszeit recht kalt und nass auf der Strecke und so „packten“ sich alle Fahrer gut gegen Kälte und Nässe ein. Es war um die 2°C kalt und die Strecke war sehr feucht. Das Qualifying startete um 11.16 Uhr mit erwartungsgemäß vielen Drehern auf der Strecke. Der Neuling bei dem Sun & Fun Serien Jörg Petsch fuhr sich auch gleich die Poleposition mit 64.29s heraus, Stefan Marsch fuhr die zweitbeste Zeit mit 64.35s und Dominic Etter mit 65.36s die drittbeste Zeit.
Der Start zum ersten Rennen erfolgte um 11.28 Uhr völlig unproblematisch und ohne Dreher in der ersten Runde. In dieser fuhr Marco Springer wegen eines platten Reifens in die Box und wechselte auf das Ersatzkart 42. An der Spitze setze sich Stefan Marsch vor Jörg Petsch und Dominic Etter. Mit Abstand folgten dann Uwe Fischer und Markus Klinger. Mit weiterem Abstand folgten Peter Loth, der sich nach einem Dreher hinter Philipp Cassau einreihte und Bodo Reckzeh. In der zehnten Rennminute setzte leichter Nieselregen ein und folglich wurden die Rundenzeiten wieder schlechter und Fehler häuften sich durch Dreher. Marco Springer wurde jedoch immer besser und kämpfte sich von ganz hinten nach und nach immer weiter nach vorne. Am meisten Probleme hatte Peter Loth in diesem Lauf und somit wurde er auch zum Schluss nur Letzter. Sieger wurde mit nur 1.74s Vorsprung auf Dominic Etter der Gewinner des Sun & Fun Cups Stefan Marsch. Mit 13.78s Abstand folgte Jörg Petsch und mit deutlicherem Abstand Marco Springer (50.85s).
Zum Stärken und Aufwärmen hat der Spreewaldring Waldow in der ersten Pause Stolle und Glühwein spendiert. Die Startaufstellung ergibt sich in den folgenden Rennen immer aus den im vorherigen Rennen gefahrenen Bestzeiten. Beim zweiten Rennen startete somit Stefan Marsch von der Pole, gefolgt von Jörg Petsch, Dominic Etter, Marco Springer und Peter Loth. Kurz vorm Start hatte der Regen aufgehört, trotzdem drehten sich kurz nach dem Start Martin Haarhuis und Winfried Egerer. Stefan Marsch kam am besten weg und setze sich von Dominic Etter und Jörg Petsch ab, mit Abstand folgte Marco Springer und Peter Loth. Herbert Etter machte einen Dreher und war somit Letzter. Bodo Reckzeh hatte nach dem Dreher am Start mit den Dreher von Martin und Winfried einen Abbruch erwartet und kam gar nicht mehr ins Rennen rein, drehte sich mehrfach (einmal musste Andreas Weiß, der auf der Strecke als Streckenposten aushalf, ihm sogar helfen) und war somit deutlich Letzter. In der 15. Minute überholte Dominic Etter den führenden Stefan Marsch und konnte diese Position bis zum Ende des Rennens gut halten (6.35s Vorsprung zum Schluss). Dritter wurde Marco Springer mit schon deutlichen 38.97s Rückstand. Peter Loth vergab zum Schluss seinen guten fünften Platz noch, da er sich drehte, als ihn Dominic Etter überrundete.
Kurz vor Beginn des dritten Rennens begann es wieder zu regnen. Nach der Einführungsrunde durfte noch Tamer Ucer wegen eines Lagerschadens sein Kart tauschen. Dominic Etter wollte auch noch tauschen, da sein Kart nicht so richtig lief. Er durfte nicht wechseln, da sonst alle bei „nicht so guten Karts“ bereits nach der Einführungsrunde zum Wechseln des Karts in die Box kommen würden. Nach dem Start war der Tausch kein Problem und somit kam er dann auch in der ersten Runde in die Box und tauschte das Kart entsprechend. An der Spitze setzte sich Stefan Marsch und Marco Springer ab. Dahinter kam Jörg Petsch und mit weiteren Abstand Peter Loth und Uwe Fischer. In der großen Kurve kam es im Zweikampf von Markus Klinger und Martin Haarhuis zum Abflug der beiden und Markus Klinger musste mit einem daraus folgenden Defekt in die Box und das Kart tauschen. An der Spitze zeichnete sich zwischen Stefan Marsch und Marco Springer ein heißer Zweikampf an. Marco Springer konnte dann in der 13. Minute endgültig an Stefan Marsch vorbeiziehen. Peter Loth kam gegen Ende des dritten Rennens immer besser in Fahrt und ist zeitweilig sogar Dritter gewesen. Dominic Etter kämpfte sich jedoch zum Ende noch an ihm vorbei und wurde somit trotz Kartwechsel am Anfang noch Dritter (38.63s Abstand auf Sieger Marco Springer).
Als Gesamtsieger des ersten Renntages führte Stefan Marsch (65 Punkte), vor Dominic Etter (63) und Marco Springer (60).
Zum Schluss wurde noch vereinbart, dass der Adventcup in diesem Jahr um 11.00 Uhr beginnt, die Serie endet am 11. Dezember 2005.
[T.D.]

Kartbahn Verzeichnis

Unser Kartbahnverzeichnis gibt Ihnen einen Überblick aller Kartbahnen in Deutschland!

Zufällige Kartbahnen in D

Medienpartner