go-kart.de   -   Das Portal rund um den Kart- und Motorsport

Gary Paffett neuer DTM-Champion / Sieg für Schneider

Bernd Schneider ( Vodafone AMG-Mercedes C-Klasse 2005), Gary Paffett (DaimlerChrysler Bank AMG-Mercedes C-Klasse 2005)
Bernd Schneider ( Vodafone AMG-Mercedes C-Klasse 2005), Gary Paffett (DaimlerChrysler Bank AMG-Mercedes C-Klasse 2005)
Hockenheim. Mercedes-Benz-Pilot Gary Paffett ist neuer DTM-Champion 2005. Ein dritter Platz beim Saisonfinale auf dem Hockenheimring Baden-Württemberg, fünf Saisonsiege und drei weitere Podestplätze waren für den 24-jährigen Briten die Basis des bisher größten Erfolges seiner Karriere. „Es war ein unglaubliches Gefühl, als ich die Ziellinie überquerte“, schwärmte der neue Champion. Für Mercedes-Benz wurde das letzte Rennen des Jahres zu einem Triumphzug. In seinem 200. DTM-Rennen siegte Bernd Schneider und sicherte sich so seinen 39. Erfolg in Europas populärster Tourenwagenserie. Auf Platz zwei beendete sein Teamkollege Jamie Green (Salzgitter AMG-Mercedes) das elfte und letzte Saisonrennen.

 

147.000 Zuschauer am Finalwochenende waren beim großen Showdown zwischen Paffett und Ekström dabei. Mit kühlem Kopf absolvierte der Brite Paffett sein Rennen und fuhr am Ende von Startplatz sechs auf die dritte Position vor. Ekström im Audi A4 DTM verpasste im Qualifying am Samstag erstmals in dieser Saison den Sprung in die Super-Pole und musste das Rennen von der 15. Position aus beginnen. Im Finallauf über 37 Runden und 169,238 Kilometer kämpfte sich der Schwede zwischenzeitlich bis auf Platz sechs vor. Der versuchte Coup eines Doppelstopps, bei dem direkt zweimal Reifen gewechselt wurden, klappte zwar, reichte aber im Endergebnis für Ekström nicht aus, um seinen Titel zu verteidigen. Ekström wurde Siebter und belegt mit 13 Punkten Rückstand Platz zwei in der Gesamtwertung.

Abseits vom Titelkampf boten die DTM-Piloten den Zuschauern auf der abtrocknenden Strecke noch einmal hochklassigen Tourenwagensport. Der Dritte der Gesamtwertung, Tom Kristensen fuhr im Audi A4 DTM vor seinem Teamkollegen Frank Stippler auf Platz vier. Der Schweizer Marcel Fässler kämpfte sich als bester Opel-Pilot mit dem Vectra GTS V8 auf Position sechs. Als Neunter und Zwölfter beendeten Laurent Aiello und Manuel Reuter die Saison für Opel. Für den Franzosen Aiello war es nach seinem offiziellen Rücktritt das letzte Rennen seiner Karriere. Heinz-Harald Frentzen rutschte in Runde 30 in die Reifenstapel und wurde aus Sicherheitsgründen zur Überwachung ins Krankenhaus gebracht. Mika Häkkinen fuhr mit der AMG-Mercedes C-Klasse im letzten Saisonlauf seiner ersten DTM-Saison auf Platz 15. Im Premierenjahr wurde der DTM-Publikumsliebling hinter Bernd Schneider Fünfter in der Abschlusstabelle.

Zielduchfahrt - Saisonfinale Hockenheimring
Zielduchfahrt - Saisonfinale Hockenheimring

 

Die DTM-Saison 2005 war ein Jahr der Rekorde und ein großer Publikumsmagnet. Insgesamt verfolgten 925.500 Zuschauer die elf Saisonrennen. Durchschnittlich waren das 83.864 Zuschauer pro Veranstaltung. An acht der elf Rennwochenenden wurde ein neuer Zuschauerrekord aufgestellt. In 36 Ländern wurde im TV live oder re-live von der DTM berichtet. In Deutschland verfolgten in der ARD rund zwei Millionen Zuschauer jedes Rennen live. Das Internetangebot der DTM (www.dtm.de) nutzten monatlich über drei Millionen User.

Stimmen zum Rennen

Bernd Schneider (Sieger, Vodafone AMG-Mercedes): „Nach einem Jahr wieder ganz oben auf dem Podium zu stehen, ist ein tolles Gefühl. Dass es mir gerade bei meinem 200. DTM-Rennen gelungen ist, ist besonders schön. Eins, zwei, drei und Gary Meister – besser geht es nicht.“

Jamie Green (2. Platz, Salzgitter AMG-Mercedes): „Ich hatte einen nicht so guten Start wie Bernd Schneider. Mit meinem ersten Satz Reifen verlor ich viel Zeit. Nachdem wir Slicks aufgezogen hatten, fuhr ich in etwa die gleichen Zeiten wie Bernd und konnte dadurch den zweiten Platz von Tom Kristensen zurückerobern.“

Gary Paffett (3. Platz, DaimlerChrysler Bank AMG-Mercedes): „Es war ein unglaubliches Gefühl, als ich die Ziellinie überquerte. Während des Rennens hatte ich überhaupt keine Zeit, darüber nachzudenken, wie es wohl ist, Champion zu sein. Das war eine fast perfekte Saison mit kleinen Fehlern. Aber natürlich mit einem fantastischen Resultat. Der Zweikampf mit Mattias hat viel Spaß gemacht. Ausschlaggebend für meinen Titelgewinn waren die beiden letzten Rennen, in denen unser Team gezeigt hat, zu was es fähig ist.“

Tom Kristensen (4. Platz, Audi Sport Team Abt): „Glückwunsch an Gary. Mein Ziel war es, die Saison besser als meine Rookie-Saison abzuschließen. Das ist mir mit Platz drei gelungen. Über das heutige Ergebnis bin ich ein wenig enttäuscht, denn wir hatten ein recht aggressives Setup. Ich denke, wir stoppten eine Runde zu spät, so dass ich das Podest knapp verpasste.“

Marcel Fässler (6. Platz, GMAC Team OPC): „Auf der feuchten Strecke hatte ich einen schlechten Start. Leider bauten meine Hinterreifen früh ab. Deswegen entschlossen wir uns für einen frühen ersten Stopp. Das war genau die richtige Strategie, und ich konnte danach den Speed der Spitze mitgehen. Der sechste Platz ist okay.“

Mercedes-Benz-Motorsportchef Norbert Haug: „Glückwunsch an Gary Paffett zum Titelgewinn und an Bernd Schneider zu seinem Sieg. Es waren schwierige Bedingungen, aber das Team hat gut gearbeitet und sich gut darauf eingestellt. Bei diesem Feld haben wir es nicht gewagt, von einem Dreifachsieg zu träumen. Dank an die ganze Mannschaft für ein rundum perfektes Jahr. Danke an die Konkurrenten für ein harten und fairen Kampf. Danke für diese Saison und ein großes DTM-Jahr. So ein Finale ist besser als jede Gehaltserhöhung, es ist der Glücksmoment, auf dem man zuarbeitet. Wir haben alle drei Wertungen gewonnen – drei sehr wertvolle Titel.”

Audi-Motorsportchef Dr. Wolfgang Ullrich: „Zunächst Gratulation an Norbert Haug, das Team und natürlich an Gary Paffett zu einer verdienten Meisterschaft. Wir haben versucht, dagegen zu halten. Alles in allem haben wir in einer sehr guten und spannenden Meisterschaft ausgezeichneten Motorsport mit extrem geringen Abständen, tollen Kämpfen und einer tollen Kulisse gesehen. Wir haben alle dafür gesorgt, dass in Deutschlands Köpfen beim Thema Motorsport als erstes an die DTM gedacht wird. Natürlich hätten wir gerne unseren Titel verteidigt. Aber wir wussten vorher, dass es einfacher ist, den Titel einmal zu gewinnen, als ihn zu verteidigen. Das Risiko, Mattias Ekström einen Doppelstop machen zu lassen, mussten wir eingehen.”

Opel-Motorsportchef Volker Strycek: „Natürlich ist das nicht das Ergebnis, was wir uns erhofft hatten. Wir haben mehr erwartet. Gratulation an Mercedes-Benz zum Gewinn der Meisterschaft. Danke an Mercedes-Benz und Audi für die tolle Zusammenarbeit in der DTM. Wir sind stolz, dabei gewesen zu sein. Danke an die Fahrer, die nie aufgegeben haben. Danke an die Fans, die sicherlich die Außergewöhnlichsten sind.“

Quelle: DTM-Pressemitteilung (www.dtm.de/media) 

[MH]

Kartbahn Verzeichnis

Unser Kartbahnverzeichnis gibt Ihnen einen Überblick aller Kartbahnen in Deutschland!

Zufällige Kartbahnen in D

Medienpartner