go-kart.de   -   Das Portal rund um den Kart- und Motorsport

Paffett siegt am Norisring vor DTM-Rekordkulisse

dtm_20050717016.jpgNürnberg. Das sechste DTM-Rennen des Jahres war eines der besten und spannendsten in der DTM-Geschichte. Vor der neuen DTM-Rekordkulisse von 143.000 Zuschauern am Rennwochenende erlebten die Besucher packende Tür-an-Tür-Duelle, zwei Safety-Car-Phasen und zahlreiche Überholmanöver. Den kühlsten Kopf beim Stadtrennen auf dem Norisring und über 30 Grad Außentemperatur behielt am Ende wieder einmal Gary Paffett in der AMG-Mercedes C-Klasse. Der Brite feierte seinen dritten Saison-Erfolg und übernahm die Führung in der Gesamtwertung. „Das war wirklich ein unglaubliches Rennen“, strahlte der 24-Jährige nach seinem Sieg. Zur Freude der DTM-Fans stand auch ein Deutscher auf dem Treppchen. Der Kemptener Christian Abt belegte im Vorjahres-Audi A4 DTM Platz zwei vor seinem Teamkollegen, dem amtierenden Champion Mattias Ekström.

Turbulenter hätte das Rennen am Norisring kaum sein können. Der Däne Tom Kristensen (Audi Sport Team Abt) gewann das Startduell, wurde aber bereits vor der ersten Kurve von den beiden Mercedes-Benz-Piloten Paffett und Jean Alesi überholt. Für Jamie Green (Salzgitter AMG-Mercedes) wurde diese Stelle in Runde sechs ebenfalls zum Verhängnis. Der Brite bremste zu spät und kollidierte mit Markenkollege Mika Häkkinen - beide schieden aus. Das Safety-Car neutralisierte das Rennen für drei Runden. Viele Teams nutzten die Safety-Car-Phase für den ersten Pflicht-Boxenstopp.

dtm_20050717022.jpgNach dem Restart bekamen die Zuschauer auf dem rappelvollen Norisring Motorsport der Extraklasse geboten. Bei packenden Zweikämpfen gab es reihenweise Überholmanöver. Nach einem harten Einschlag und dem Ausfall von Audi-Pilot Rinaldo Capello in Runde 30, musste das Safety-Car zum zweiten Einsatz für acht Umläufe auf die Strecke. Der in Führung liegende Opel-Pilot Marcel Fässler beschädigte sein Auto durch herumliegende Fahrzeugteile von Capellos Auto so stark, dass er enttäuscht aufgeben musste. Gary Paffett und sein Team reagierten am schnellsten und legten den Grundstein für den späteren Sieg. Der Brite, bis dahin ohne Stopp, fuhr zu seinem ersten Pflichtboxenstopp. Bereits eine Runde später absolvierte er seinen zweiten. Paffett fiel dadurch bis auf Position zehn zurück. Mit einer bravourösen Aufholjagd kämpfte er sich zurück an die Spitze.
Bis zum Überfahren der Ziellinie kam es beim Kampf um die Plätze zu spannenden Duellen. Hinter dem Führungsduo Paffett und Abt kämpfte Ekström mehrere Runden mit Opel-Fahrer Manuel Reuter um Platz drei. In der letzten Runde kam es zu einer Kollision, Reuter wurde mit einer 30-Sekunden-Strafe belegt und landete auf dem neunten Rang, Ekström wurde dritter. Der Schotte Allan McNish (Audi Sport Team Abt) und sein Teamkollege Martin Tomczyk fuhren auf die Plätze vier und fünf. Heinz-Harald Frentzen beendete die 72 Runden auf dem 2,3 Kilometer langen Norisring mit seinem Opel Vectra GTS V8 als Sechster. Von der Pole Position gestartet, fuhr Kristensen vor Pierre Kaffer (Audi Sport Team Joest Racing) auf den siebten Platz.

Durch seinen heutigen Erfolg übernahm Gary Paffett (44 Punkte) vor dem amtierenden Champion Mattias Ekström (41) die Führung in der Gesamtwertung. Tom Kristensen rangiert mit 28 Zählern auf Platz drei. Der siebte Lauf der DTM findet am 7. August auf dem Nürburgring statt.

Stimmen zum Rennen

Gary Paffett (Sieger, DaimlerChrysler Bank AMG-Mercedes): „Das war wirklich ein unglaubliches Rennen. Mein Team holte mich während der zweiten Safety-Car-Phase direkt zum Boxenstopp. Schon in der ersten Kurve nach dem Stopp hörte ich über Funk, dass ich direkt zum zweiten Stopp kommen sollte. Die Strategie hat mich etwas überrascht, aber am Ende hat sie sich ausgezahlt. Die letzten 15 Runden habe ich nicht mehr alles gegeben, um meine Reifen und Bremsen zu schonen.”

Christian Abt (2. Platz, Audi Sport Team Joest Racing): „Es ist toll, nach so langer Zeit mal wieder auf dem Podium zu stehen. Gegen Ende des Rennens kam ich in einen Zwiespalt. Zum einen hatte ich die Chance, Paffett anzugreifen, zum anderen konnte ich meinem Teamkollegen helfen. Als ich merkte, dass Paffett zu schnell war, ließ ich Mattias in der letzten Runde eine Lücke, um mich zu überholen. In die ist dann Manuel Reuter reingefahren.”

Mattias Ekström (3. Platz, Audi Sport Team Abt Sportsline): „So ein Rennen erlebte ich noch nie. Selbst der Lauf am A1-Ring 2002 war nicht so dramatisch wie heute. Wir boten den vielen Zuschauern eine tolle Show.”

Heinz-Harald Frentzen (6. Platz, Stern Team OPC): „Es war ein sehr spannendes Rennen mit viel Materialverlust. Nach einem unverschuldeten Dreher in der ersten Runde kämpfte ich mich von der letzten Position durch das Feld. Zu Beginn der zweiten Safety-Car-Phase wollte ich zu meinem Pflichtboxenstopp. Leider stand dort schon Marcel Fässler und ich konnte nicht abgefertigt werden. Schade, eigentlich hatten wir eine Top-Strategie.“

Mercedes-Benz-Motorsportchef Norbert Haug: „Es war ein äußerst turbulentes Rennen. Während der ersten Safety-Car-Phase waren wir gehandicapt, da wir schon an der Boxeneinfahrt vorbei waren und so die Autos nicht reinholen konnten. Gary Paffett hat einen guten Job gemacht. Meiner Meinung nach, war das die stärkste Leistung, die das Team je erbracht hat. Der Sieg war absolut beeindruckend. Gary Paffett führt jetzt die Meisterschaft an.”

Audi-Motorsportchef Dr. Wolfgang Ullrich: „Mattias Ekström wurde drei Mal umgedreht und ist trotzdem noch Dritter geworden, das ist ein gutes Ergebnis. Der zweite Platz von Christian Abt mit dem Vorjahreswagen ist toll. Er und das Team haben einen super Job gemacht. Grundsätzlich haben aber auch die Safety-Car-Phasen das Rennen mitentschieden. So habe ich zwar ein weinendes Auge, da wir die Meisterschaftsführung verloren haben, aber auch ein lachendes, da wir nun die Markenwertung anführen. Für die Zuschauer war das Rennen bis zuletzt spannend. Die DTM hat am Norisring Motorsport vom Feinsten gezeigt.”

Opel-Motorsportchef Volker Strycek: „Die Truppe hat gekämpft und unser Auto war heute definitiv siegfähig. Marcel Fässler war bis zu seinem Ausfall de facto der Führende im Rennen und hätte heute den ersten Sieg für uns einfahren können. Auch wenn wir am Ende ohne Ergebnis sind, bin ich froh, dass wir hier unsere Siegfähigkeit demonstriert haben.”

 

Quelle: DTM-Pressemitteilung (www.dtm.de/media)

[MH] 

Kartbahn Verzeichnis

Unser Kartbahnverzeichnis gibt Ihnen einen Überblick aller Kartbahnen in Deutschland!

Zufällige Kartbahnen in D

Medienpartner