go-kart.de   -   Das Portal rund um den Kart- und Motorsport

Formel ADAC, Zandvoort, Maximilian Günther, ADAC Berlin-Brandenburg e.V.

Rennwochenende der Formel Masters in Zandvoort

05. Mai 2014 - Mikkel Jensen gewinnt beim verregneten Rennwochenende das erste von drei Rennen der ADAC Formel Masters im niederländischen Zandvoort. Maximilian Günther gewinnt das zweite Rennen. Das dritte Rennen ging an Marvin Dienst.

 
  • Zandvoort - Rennen 1
    Saisonlauf:
    04/24
    Strecke: Zandvoort
    Streckenlänge: 4,307 km
    Runden: 4
    Datum: 10. Mai 2014
    Sieger: Mikkel Jensen
    Pole-Position: Maximillan Günther
    Schn. Runde: Tim Zimmermann (1:58:853)
    Wetter: regnerisch, 11° C
  • Zandvoort - Rennen 2
    Saisonlauf:
    05/24
    Strecke: Zandvoort
    Streckenlänge: 4,307 km
    Runden: 11
    Datum: 11. Mai 2014
    Sieger: Maximillan Günther
    Pole-Position: Maximillan Günther
    Schn. Runde: Maximillan Günther (1:55:586)
    Wetter: regnerisch, 11° C

  • Zandvoort - Rennen 3
    Saisonlauf:
    06/24
    Strecke: Zandvoort
    Streckenlänge: 4,307 km
    Runden: 11
    Datum: 11. Mai 2014
    Sieger: Marvin Dienst
    Pole-Position: Phillip Hamprecht
    Schn. Runde: Marvin Dienst (2:00:514)
    Wetter: regnerisch, 10° C
 

Lauf 1

Zandvoort – Mikkel Jensen (19, DEN, Neuhauser Racing) ist der Gewinner eines der kuriosesten Rennen in der Geschichte der Formel ADAC. Nach vier Rennrunden sicherte sich der Neuhauser Racing-Pilot den Sieg im ersten Rennen auf der niederländischen Strecke in Zandvoort. Jensens Teamkollege Tim Zimmermann (17, Langenargen, Neuhauser Racing) und Kim Luis Schramm (16, Wolfsberg, ADAC Berlin-Brandenburg e.V.) komplettierten das Podium. Bei regnerischem Wetter und schwierigen Streckenverhältnissen kam es kurz nach dem Beginn des Rennens zu einer Kollision, in die mehrere Autos involviert waren. Das Rennen wurde zunächst unterbrochen, die angesetzte Rennzeit von 22 Minuten lief weiter. Nach einer 16-minütigen Unterbrechung starteten neun der insgesamt 14 Autos hinter dem Safety Car. Die verbleibende Renndauer betrug beim Re-Start rund sechs Minuten.

Doppelsieg für Neuhauser Racing

Jensen nahm das "Sprintrennen" nach dem Startausfall von Pole-Setter Maximilian Günther (16, Rettenberg, ADAC Berlin-Brandenburg e.V.) vom ersten Platz auf und verteidigte die Spitzenposition nach einer Safety-Car-Runde sowie zwei Rennrunden bis ins Ziel. Mit 2,204 Sekunden Rückstand überquerte Zimmermann die Ziellinie als Zweiter. Der ADAC Stiftung Sport Förderpilot erzielte die dritte Podiumsplatzierung in seiner Debütsaison in der Highspeedschule des ADAC.

Schramm sicherte sich mit rund einer Sekunde Rückstand auf das Neuhauser Racing-Duo seinen ersten Podestplatz in dieser Saison. Der Schweizer Ralph Boschung (16, SUI, Lotus), Marvin Dienst (17, Lampertheim, ADAC Berlin-Brandenburg e.V.) und Rookie Dennis Marschall (17, Eggenstein, Lotus) beendeten das Rennen auf den Plätzen vier bis sechs.
 
Die drei Serienneulinge Igor Walilko (16, POL, JBR Motorsport & Engineering), Philip Hamprecht (16, Hagen, ADAC Berlin-Brandenburg e.V.) und David Kolkmann (17, Sendenhorst, JBR Motorsport & Engineering) belegten die weiteren Plätze in den Punkterängen. 
 
 

Lauf 2

Erfolg im zweiten Anlauf: Maximilian Günther (16, Rettenberg, ADAC Berlin-Brandenburg e.V.) gewann das zweite Rennen in Zandvoort von der Pole Position. Der amtierende Vize-Meister der Formel ADAC überquerte die Ziellinie am Samstagvormittag mit 1,2 Sekunden Vorsprung auf den Zweitplatzierten Fabian Schiller (16, Troisdorf, Schiller Motorsport). Ralph Boschung (16, SUI, Lotus) komplettierte das Podium als Dritter.
 
„Das war ein sehr gutes Rennen für mich. Vom Start weg stimmte meine Geschwindigkeit", freute sich ADAC Stiftung Sport Förderpilot Günther nach seinem zweiten Saisonsieg. Beim
ersten Lauf am Samstag war der 16-Jährige von Startplatz eins nach einer Startkollision vorzeitig ausgefallen.


Günther behält die Konzentration

Günthers Weg zum Sieg war nicht einfach. Nach einem starken Start auf regenasser Strecke fuhr er in den ersten sechs Runden einen komfortablen Vorsprung von knapp fünf Sekunden heraus. Durch eine Safety-Car-Phase, ausgelöst durch einen Ausrutscher von Nico Menzel (16, Kelberg, Schiller Motorsport), wurde das Feld wieder zusammengeschoben. Beim Restart behielt Günther die Nerven und sicherte seine Führung.
 
Der Pilot von Mücke Motorsport, das unter der Bewerbung des ADAC Berlin-Brandenburg e.V. antritt, ließ sich auch von einer zweiten Neutralisations-Phase in Runde zehn nicht aus der Fassung bringen und beendete das Rennen hinter dem Safety Car als Sieger. Großer Verlierer der zweiten Safety-Car-Phase war Mikkel Jensen (19, DEN, Neuhauser Racing). Der Meisterschaftsführende wurde kurz zuvor von Schiller überholt, verlor wenig später den dritten Platz auch noch an Boschung und hatte durch die bis zum Rennende andauernde Safety-Car-Phase keine Möglichkeit mehr zu attackieren. So musste sich  Jensen mit Platz vier zufrieden geben.

Schiller kämpft sich aufs Podium

Schiller erlebte vom dritten Startplatz ein aufregendes Rennen. Kurz nach dem Start verlor er zwei Positionen, kämpfte sich in der Folge aber wieder nach vorne. Im neunten Umlauf überholte er Boschung mit Hilfe des Windschattens am Ende der Start/Ziel-Geraden und verwies den Schweizer damit auf die dritte Position.

Hinter Jensen beendete Marvin Dienst (17, Lampertheim, ADAC Berlin-Brandenburg e.V.) das Rennen auf Platz fünf. Der 17-Jährige verbesserte sich im Verlauf der elf Runden um vier Positionen und lieferte sich spannende Duelle mit Tim Zimmermann (17, Langenargen, Neuhauser Racing). Nach einem geschickten Überholmanöver direkt nach dem Restart in der neunten Runde musste sich Neuhauser Racing-Pilot Zimmermann geschlagen geben und beendete das Rennen als Sechster.

Jensen weiter Meisterschaftsführender

Kim Luis Schramm (16, Wolfsberg, ADAC Berlin-Brandenburg e.V.) und Philip Hamprecht (16, Hagen, ADAC Berlin-Brandenburg e.V.) komplettierten die Top-Acht. Serienneuling Hamprecht startet beim abschließenden Lauf auf dem Dünenkurs (ab 14:25 Uhr im Live-Stream auf www.adac.de/formel-adac) von der Pole Position.

Nach dem fünften von insgesamt 24 Saisonrennen führt Jensen die Meisterschaft mit 86 Punkten weiter an. Der Däne hat 15 Zähler Vorsprung auf den Zweitplatzierten Günther mit 71 Punkten. Jensens Teamkollege Zimmermann belegt die dritte Position mit 57 Zählern.
 
 

Lauf 3

Drei Rennen, drei unterschiedliche Sieger: Marvin Dienst (17, Lampertheim, ADAC Berlin-Brandenburg e.V.) schloss ein abwechslungsreiches Auslandsgastspiel der Formel ADAC in Zandvoort mit dem Sieg ab. Rookie Tim Zimmermann (17, Langenargen, Neuhauser Racing) rundete als Zweiter ein erfolgreiches Wochenende mit seiner zweiten Podiumsplatzierung ab. Kim Luis Schramm (16, Wolfsberg, ADAC Berlin-Brandenburg e.V.) komplettierte das Podest beim abschließenden Lauf in den Niederlanden.

„Ich freue mich riesig über meinen ersten Saisonsieg - endlich hat es geklappt", sagte Dienst nach dem sechsten Rennen der Saison, bei dem die Nachwuchstalente mit starkem Regen und schwierigen Streckenbedingungen konfrontiert wurden.

Frühe Vorentscheidung

Der Youngster des Rennstalls Mücke Motorsport, der unter der Bewerbung des ADAC Berlin-Brandenburg e.V. antritt, legte den Grundstein zum Erfolg in den Anfangsrunden. Von Platz vier gelang Dienst ein hervorragender Start und er verbesserte sich in den ersten Kurven um zwei Positionen. Zu Beginn des vierten Umlaufs übernahm er die Führung von Zimmermann, der sich zuvor beim Start die Spitzenposition von Pole-Setter Philip Hamprecht (16, Hagen, ADAC Berlin-Brandenburg e.V.) gesichert hatte.

Kurz nach Diensts entscheidendem Überholmanöver bog das Safety Car auf die Strecke ab, nachdem Fabian Schiller (16, Troisdorf, Schiller Motorsport) und Maximilian Günther (16, Rettenberg, ADAC Berlin-Brandenburg e.V.) in Kurve eins ins Kiesbett gerutscht waren. Beim Restart im sechsten Umlauf behielt Dienst die Nerven und machte schnell Boden gut.
 
Das Rennen wurde in der gleichen Runde durch eine weitere Safety-Car-Phase neutralisiert. Vorausgegangen war eine Kollision zwischen Günther, Igor Walilko (16, POL, JBR Motorsport & Engineering) und Ralph Boschung (16, SUI, Lotus). Der amtierende Vize-Meister Günther konnte die Fahrt anschließend wieder aufnehmen und sicherte sich als Zehnter einen Meisterschaftspunkt.

Dienst beim Restart souverän

Beim zweiten Restart in der zehnten Runde behielt Dienst ein weiteres Mal die Oberhand gegen Verfolger Zimmermann und ließ in den letzten beiden Umläufen auf regennasser Strecke nichts mehr anbrennen. Schramm, der sich geschickt aus sämtlichen Kollisionen heraus hielt, wurde mit dem dritten Platz belohnt und machte damit seine zweite Podiumsfahrt an diesem Wochenende perfekt.

Der Meisterschaftsführende Mikkel Jensen (19, DEN, Neuhauser Racing) überquerte die Ziellinie als Vierter vor Serienneuling Nico Menzel (16, Kelberg, Schiller Motorsport), der mit Platz fünf sein bestes Ergebnis in der Formel ADAC erzielte. Die drei Rookies Joel Eriksson (16, SWE, Lotus), Hamprecht und David Kolkmann (17, Sendenhorst, JBR Motorsport & Engineering) komplettierten die Top-Acht.

Jensen baut Meisterschaftsführung aus

Nach dem zweiten von insgesamt acht Rennwochenenden in der Saison 2014, führt Jensen die Meisterschaft weiter an. Der Neuhauser Racing-Pilot hat nach sechs Rennen 93 Punkte auf dem Konto. Günther kommt als Gesamtzweiter auf 72 Zähler, Zimmermann belegt den dritten Platz mit 67 Punkten. Das dritte Rennwochenende der Formel ADAC findet vom 23. bis 25. Mai auf dem Lausitzring statt.
 
 
Quelle: ADAC Motorsport

Tags: Zandvoort 2014 ADAC Formel Masters

Kartbahn Verzeichnis

Unser Kartbahnverzeichnis gibt Ihnen einen Überblick aller Kartbahnen in Deutschland!

Zufällige Kartbahnen in D

Medienpartner